50er-Jahre - Rezepte

Rezepte passend zur 50er Stimmung

Rezepte passend zur 50er Stimmung

Kleine Snacks und Häppchen sind bei 50er-Jahre-Mottopartys besonders praktisch. Für die Rezepte 50er Jahre dürfen alte Klassiker wie der Party-Igel, eingelegte Gurken, Partyspieße, Windbeutel und Brothäppchen nicht fehlen. Aus Käse, Weintrauben, Paprika, Oliven, Kirschtomaten und eingelegten Champignons lassen sich kreative Kleinigkeiten ohne viel Aufwand zubereiten.
Für den etwas größeren Hunger kommen hier ein paar schnelle Snackideen:

Hawaii-Toast

Der exotische Klassiker aus den Kinderjahren - ein typisches 50er Jahre Essen - einfach Toast mit Schinken, Ananas und Scheibenkäse überbacken. Für alle Vegetarier kann dieser Snack natürlich auch mit Tofuaufschnitt zubereitet werden.

Kartoffelsalat

Der gute alte Kartoffelsalat schmeckt auf jeder Party gut. Die klassischen Zutaten sind gekochte Kartoffeln in Scheiben, gehackte Gewürzgurken und Zwiebeln, gewürfelte und gekochte Eier, Mayonnaise, sowie Salz und Pfeffer. Wer es fettarm mag, der kann anstatt des Mayo-Dressings auch ein Öl-Essig-Senf-Dressing zubereiten.

Kalter Hund

Für viele noch immer das liebste Dessert: Kalter Hund. Dazu schichtet man Butterkekse abwechselnd mit einer Schicht aus warmer Kuvertüre (200 g Zartbitter und 400 g Vollmilch), 150 g Kokosfett und 200 ml Sahne. In einer mit Folie ausgelegten Kastenform abkühlen lassen.

Bowle

Ohne Bowle geht bei einer Mottoparty im 50er Stil nichts. Für eine prickelnde Fruchtbowle legt man die kleingeschnittenen Früchte (Beeren, Mango, Birne, Pfirsich und dergleichen) in 100 g Zucker und 5 EL Rum ein. Nach etwa einer Stunde gießt man je eine Flasche gekühlten Weißwein und Sekt dazu. Zum Schluss noch ein paar Zitronenscheiben und Eiswürfel dazu geben.

Bowl of Bride - Stimmungsmacher für Bräute und gut gelaunte Frauenrunden

Bei der Bowl of Bride handelt es sich um einen Klassiker, der originär zur Brautparty vor der Hochzeit gehört. Allerdings war das Rezept in den 50er und 60er Jahren auch bei gepflegten Geselligkeiten sehr populär. Dafür gibt es gute Gründe, denn die Mischung mundet ausgezeichnet und heizt mit fruchtiger Note an:

Damals konservierte, heute frische Ananas und Erdbeeren werden über Nacht in einer Flasche Bacardi Rum oder klassisch deutsch in Korn gebadet. Wenn du ein gutes Kilo Früchte anpeilst, liegst du richtig. Nun kommen 0,1l Zitronensaft und 0,15l Grenadine-Sirup hinzu. In ländlichen Regionen Deutschlands ersetzte man dies gerne durch Erdbeer- oder Kirschsirup, der ohnehin für Omas Vorratskammer eingekocht wurde. Die zweite Variante ist süßer als das Originalrezept. Zum Auffüllen wird traditionell Mineralwasser verwendet, womit sich die Stärke des Drinks steuern lässt. Für die trinkfesten Frauen in der Runde darf es auch ein trockener Sekt sein, der die Bowle zum Prickeln bringt.

nach oben
Informationen