Australien kulinarisch

Rezepte von Down Under - speisen wie im Outback

Rezepte von Down Under - speisen wie im Outback
Die moderne australische Küche wird von verschiedenen Einflüssen aus dem Ausland geprägt, und zwar nicht nur von der britischen Küche, wenngleich diese historisch die Grundlage darstellt. So wird in Gaststätten noch immer englisches Frühstück angeboten und in feinen Restaurants wird 5´o clock Tea getrunken. Es gibt sogar Truthahn an Weihnachten - wie in England. Doch vor allem auch Italien, Asien und Griechenland inspirieren die Australier. Ausländische Gerichte werden mit einheimischen Lebensmitteln kombiniert. Und das „Bush Food“ der Aborigines wurde wiederentdeckt. Besonders beliebt ist in Australien das Barbecue - beim Campen gemeinsam mit Freunden wird gegrillt und Bier getrunken. Hierzu passen Folienkartoffeln, Knoblauchbrot und Salate.

Eukalyptus-Martini

Eukalyptus-Martini

Eukalyptus ist ein typisch australisches Gewächs. Dort schmecken die Blätter nicht nur den süßen Koalas, auch ein leckerer Drink lässt sich daraus mixen. Den kann man übrigens nicht nur zur Schnupfenzeit trinken!
Für einen Eukalyptus-Martini brauchst du:

•    5 ml Eukalyptussirup
•    2,5 ml Limettensaft
•    12,5 ml Cointreau
•    50 ml Gin
•    3 Tropfen Eiklar

Gib alle Zutaten mit etwa Crushed Ice in einen Shaker und schüttle kräftig.
Dann siebst du den Drink durch ein feines Sieb in ein Martiniglas und dekorierst ihn mit einem frischen Eukalyptus-Blatt.
Prost!

Cheese and Onion Omelet

Cheese and Onion Omelet

3 Eier werden mit 50 g geriebenem Käse, Salz und Pfeffer vermengt. Vorzugsweise eine rote Zwiebel wird in feine Ringe geschnitten und in der Pfanne mit Öl gedünstet. Die Käse-Ei-Masse kommt hinzu und wird als Omelett beidseitig gebacken. Dazu gibt es Toast mit Butter und für Snack-Fans reichlich Ketchup. Das Omelett schmeckt sowohl warm als auch kalt, deshalb eignet sich das Rezept auch wunderbar für Partybuffets. Tipp: Wenn du zu den Zwiebeln frittierte Kartoffelscheiben addierst, aber den Käse weglässt, landet auf dem Tisch eine spanische Tortilla. So leicht ist es, kulinarisch durch die Welt zu reisen.

Dieses australische Rezept ist für zwei Personen und eine kleine Pfanne gedacht. Für die ganze Familie stockst du die Zutaten entsprechend auf.

Pavlova

Pavlova
Die kleinen Baiser-Törtchen mit dem Namen Pavlova/Pawlova sind das Nationalgericht Australiens und Neuseelands. 
Und so bereitest du sie zu:

Zunächst musst das Eiklar von 4 Eiern zu einem steifem Schnee schlagen und dabei 200 g Zucker gut einarbeiten. Gib 3 TL Speisestärke und 1 TL Essig hinzu und hebe sie unter.
Nun kannst du die Masse auf ein mit Backpapier ausgelegtes Blech geben und wie bei einem Kuchen verstreichen.
Backe den Boden bei 150° etwa 30-40 Minuten. Lass ihn im Ofen auskühlen.
Sobald der Boden kühl geworden ist, schlägst du einen Becher Sahne und verstreichst sie darauf. Zu guter Letzt kannst du die kleinen Kuchen hübsch mit Obst verzieren.

Lamington Cake - traditioneller australischer Kokoskuchen

Lamington Cake - traditioneller australischer Kokoskuchen
für den Teig brauchst du:
350 g Mehl; 150 g weiche Butter; 200 ml Milch; 170 g Zucker; 3 Eier; 2 Tl Backpulver; 1 Prise Salz; Vanillemark oder Vanillearoma

und für die Glasur:
220 g Puderzucker; 220 g dunkle Schokolade; 250 ml thickened cream oder Schlagsahne; 250 g Kokosraspeln

Heize den Ofen bei 170°C vor und stelle eine eingefettete Backform bereit.
Mische das Mehl, das Backpulver und das Salz. Anschließend rührst du Butter, Zucker und Vanille schaumig. Die Eier schlägst du dazu und rührst sie unter. Gib abwechselnd Mehl und Milch hinzu und bearbeite den Teig, bis er glatt ist. Nun kannst du ihn in die Backform geben und etwa 50 Minuten backen - Stäbchenprobe machen.
Du musst den Kuchen ein wenig abkühlen lassen und kannst ihn dann stürzen und auskühlen lassen. Schneide ihn in Würfel.

Nun musst du die Glasur vorbereiten:
Erhitze die Schokolade, die Schlagsahne und den Puderzucker im Wasserbad, bis alles fein geschmolzen ist und verrühre die Masse zu einer glatten Creme. Mit einer Gabel oder von Hand tauchst du die Kuchen in die Glasur, bis sie von allen Seiten bedeckt sind. Auf Backpapier lässt du sie antrocknen, um sie dann in einem Teller mit Kokosraspeln zu wenden.