Als eingefleischter Schifahrer und Wintersportler liebst du eine zünftige Hüttengaudi und Jagatee passt deiner Meinung nach auch wunderbar zu Zimtsternen und Spekulatius. Da verwundert es nicht, dass du Weihnachten nicht ruhig und besinnlich, sondern mit Hüttenzauber laut krachend auf der Alm feierst.

Hüttengaudi mit Freunden

Die passende Location hast du gefunden und auch wenn sie nicht in Tirol oder Salzburg liegt, ist sie immerhin abgelegen. So startet ihr nach Einbruch der Dunkelheit zur Fackelwanderung mit zünftigem Jagatee-Empfang.

Schuhplatteln mit Sägewerk

Für die Schuhplattler und Lederhosenträger heißt es jetzt ran ans Holz. Allerdings nicht an das Holz vor der Hütte ihrer Angebeteten, sondern an den Baumstamm, der wenig dekorativ vor der Hütte liegt.
Beim Wettsägen zeigt sich, wer ein gestandenes Mannsbild ist und nicht nur nachts im Schlafzimmer ordentlich zu sägen versteht.

Durch das eiszapfenbestückte Panoramafenster vor den leicht beschneiten Tischen hast du die Szene im Blick und trotzdem noch die Schweinshaxen im Auge, die im Ofen brutzeln und zusammen mit Sauerkraut und Semmelknödeln deinen Gästen die beim Sägen verbrannten Kalorien wieder zuführen sollen.

Winterlandschaft Deko

…der Krampus und der Nikolo!

Ein im alpinen Nachbarland weithin bekannter Brauch ist das Krampustreiben rund um den sechsten Dezember eines jeden Jahres.
Der Krampus tritt vielerorts als böser Begleiter des guten Nikolaus auf. Mit furchterregenden Masken, Zottelfellen und einer Kette ziehen junge Männer im Umzug mit und bestrafen mit Rutenschlägen ungehorsame Kinder und auch das eine oder andere junge Mädchen dafür, ihnen aus eigennützigen Zwecken schöne Augen gemacht zu haben.
Was würde auf einer Hütte also besser passen, als der Nikolaus mit seinen Krampussen?
Mit Gebrüll und Kettengerassel ziehen die höllischen Gesellen in die Hütte ein um sich einen Gast nach dem anderen vorzunehmen. Gewissenhaft wie du bist, hast du natürlich zu jedem Gast ein Sündenregister angelegt…
Natürlich werden auch gute Taten belohnt und der Nikolaus überreicht Apfel, Nüsse und Marillenschnaps im Ringelsöckchen.
Wenn der Nikolaus und seine finsteren Gesellen im künstlichen Schneegestöber wieder von dannen ziehen, geht der Abend erst richtig los.

Schnee im Wald

Bei den Hütten-Hits wird ein flotter Schuhplattler nach dem anderen auf den Tanzboden gelegt, bis die Dielen krachen.