In deinem Freundeskreis sind plötzlich alle begeistert von Hüttenabenden. Jetzt muss für die Feiertage eine urige Hütte in den verschneiten Bergen her oder für Silvester Hüttenzauber organisiert werden. Nun gut, zwar schon reichlich spät für die Herbergssuche, aber im Internet kann man noch Schnäppchen machen. Besser ist es jedoch, sich privat im Freundes- und Bekanntenkreis umzuhören.

Hüttengaudi in den Bergen

Selbstversorgendes Privat-Chalet

Verschneite WälderDer Vorteil solcher privaten „Chalets“ ist, dass sie auch kurzfristig noch zur Verfügung stehen und dass mitunter auch noch mietfrei.
Der Nachteil ist ebenfalls klar: Ihr seid Selbstversorger und kein Hüttenwirt räumt den Schnee, heizt ein und stellt euch das Buffet hin oder sorgt für eine befahrbare Zufahrt.

Daher ist die Organisation eurer Fete nun umso wichtiger. Am besten bestimmt ihr ein Vorauskommando, das schon einige Stunden vorher die Lage checkt und Lebensmittel, Brennmaterial und ähnliche Notwendigkeiten besorgt.
Außerdem muss eventuell noch Brennholz gespalten und auf jeden Fall der Ofen eingeheizt werden.

Tannengrüne Alpinkatzen beim Schuhplatteln

Hüttengaudi organisierenIst die Meute später vollzählig, steht einem festtäglichem Hüttenzauber nichts im Wege. Gemeinsam schmückt ihr Fenster und Türen mit Tannengrün und Kunsteiszapfen, versprüht charmante Eisblumen und stellt die Hüttenschuhe vor den Kamin.
Im Ofen knistern das Feuer, der Duft nach Jagatee und Kaiserschmarrn zieht durch alle Räume. Es ist heimelig und so gemütlich, wie es nur sein kann, wenn draußen Frau Holle ihre Federbetten ausschüttelt. Hüttengaudi mit richtig viel Schnee toppt das Erlebnis jedenfalls.

Bei Hubert von Goisern und den Alpinkatzen kommt schnell Stimmung auf und nach ein paar Runden Schuhplatteln und alpinem Volkstanz stehen wahrscheinlich Manchem schon die ersten Schweißperlen auf der Stirn.

Schlachtenbummler im Tiefschnee

Das ist der richtige Zeitpunkt für eine zünftige Schneeballschlacht! Zwei Mannschaften kämpfen um den Sieg, nachdem sie einen Vorrat an Munition angelegt und sich eine brusthohe Deckung aus Schnee gebaut haben. Allerdings gelten nur echte Schneebälle, nicht die Schneeball-Deko vom Weihnachtsbaum in der Hütte.

Hüttenzauber mit Schneeflocken
Gewonnen hat, wer die meisten Körpertreffer erzielen konnte, ähnlich wie beim Völkerball.
Ist der letzte Schneeball verschossen, geht es zurück in die Zauberhütte, denn auf der winterlichen Schneeflocken-Tischdecke wartet jetzt eine echt alpenländische Spezialität aus Tirol:

Tiroler Rahm-Muas: rahmig-süsse Kalorienbombe

Damit das Tiroler Rezept für 10 Personen reicht, verrührst du:
– 675 ml süße Sahne
– 125 g Zucker
– 2,5 Päckchen Vanillezucker
– 10 Eidotter

Die Eiweiße schlägst du zu steifem Schnee und rührst diesen abwechselnd mit 10 Esslöffeln Mehl unter die Sahnemischung. Das ganze kommt in eine gefettete, gezuckerte Auflaufform und wird im Ofen goldbraun gebacken. Dazu gibt es natürlich Apfelmus.
Mahlzeit!

Hüttenzauber Deko